Vorwort des Gründers

Liebe InteressentInnen,

Akuma Saningong
Dr. Akuma D. Saningong, MSc (TUM)
Gründer und Vorstandsvorsitzender des KAC e. V.

ungeachtet allen Bösen in der Welt, ist der Mensch dazu bestimmt, Gutes zu tun. Die Leute, denen Achtung geschenkt werden sollte, sind nicht diejenigen, die militärische oder ökonomische Macht besitzen. Es sind diejenigen, die am wenigsten haben und am meisten leiden. Sie haben die Verpflichtung zu versuchen die Welt besser zu machen. Wir müssen noch stärker werden. Aber so lange Ungerechtigkeit und Ungleichheit in unserer Welt existieren, darf sich niemand von uns ausruhen. Wir, die Mitglieder des Kamerun4AfrikaClub (KAC) e. V. und unsere Unterstützer, werden diese Leute dabei unterstützen und uns für mehr Menschlichkeit einsetzen.

Es ist unser stärkster Wunsch, dass unser Einsatz dazu beiträgt, den Aktivisten auf der ganzen Welt mehr Beachtung zu schenken, die denjenigen Hoffnung geben, die in der Armut gefangen sind.

Wie Sklaverei und Apartheid ist auch Armut kein Naturgesetz. Es sind Menschen, die Armut herbeigeführt und diese toleriert haben, und es werden auch Menschen sein, die sie überwinden. Armut ist wie eine Strafe für ein Verbrechen, das man nicht begangen hat. Die Armut zu besiegen ist keine Geste des Mitleids. Es ist ein Akt der Gerechtigkeit. Es ist der Schutz eines grundlegenden Menschenrechts, dem Recht auf ein würdevolles und anständiges Leben.

Jeder hat das Recht auf ein würdevolles Leben, frei von Angst und Unterdrückung, ohne Hunger und Durst, und ein Recht auf freie Meinungsäußerung. Auch in diesem neuen Jahrhundert bleiben Millionen von Menschen eingesperrt, versklavt und in Ketten gelegt. Massive Armut und Ungleichheit sind die schrecklichen Geißeln unserer Zeit – in Zeiten, in denen alle stolz auf die atemberaubenden Fortschritte in Wissenschaft, Technik, Industrie und den sich vermehrenden Wohlstand sind. Solange es Armut gibt, gibt es keine wirkliche Freiheit. Der KAC e. V. ist bereit, etwas gegen die Ungerechtigkeit zu tun, die Armut fördert.

Um die Armut zu bekämpfen, wollen wir jenen Menschen einen Zugang zu Bildung ermöglichen, denen dieser bisher verwehrt ist. Bildung ist nicht nur ein Grundrecht sondern ein Allheilmittel. Sie ist ein Ausweg aus der Armut, ein Schutz vor Krankheit, ein Lebensretter. Bildung war mein Schild, mein Schwert und mein Olivenzweig.

Die Menschen, die in Armut leben, haben nicht die nötige Macht, Politik mitzubestimmen, um ihre Zukunft zu gestalten. Aber sie haben das Recht, gehört zu werden. Es darf nicht sein, dass ihnen nichts anderes übrig bleibt, als still zuzusehen, wie sich um sie herum alles entwickelt – auf ihre Kosten. Wirkliche Entwicklung ist ohne die Mitgestaltung durch die Betroffenen nicht möglich.

Es ist an uns, Mut zu machen, wo die Angst regiert, die Verständigung zu fördern, wo es Konflikte gibt, und Hoffnung zu vermitteln, wo Verzweiflung herrscht. Auch ist es unsere Pflicht, Licht in die Dunkelheit zu bringen, die unsere Welt bedeckt, und den Erschöpften neue Kraft zu geben.

In Afrika sehen wir die verheerenden Auswirkungen von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria – die unheilige Dreieinigkeit – die das Leben der Betroffenen verkürzt und vor allem diejenigen trifft, die in Armut leben. Wir alle, ob arm oder reich, Regierungen, Firmen oder Individuen, teilen die Verantwortung dafür, dass jeder Zugang zu Informationen über Vorbeugung/Aufklärung hat. Unser Ansatzpunkt muss der Respekt der individuellen Rechte und der menschlichen Würde sein.

Wir wissen, dass es gerade die Randgruppen sind, die am meisten unter HIV/AIDS leiden. Und wir wissen, dass innerhalb dieser Gruppe gerade die Frauen am meisten betroffen sind und die größte Bürde tragen.

Im Moment erschweren Diskriminierung und Gewalt die Umsetzung der eigenen Rechte. Wenn Mädchen nicht in einer Umgebung frei von Diskriminierung leben, in der sie ihre Ausbildung vorantreiben oder Arbeit finden können, werden sie die nachhaltigen negativen Auswirkungen ein Leben lang verfolgen. Ihnen die Wahl und die Freiheit über ihr Leben zu verweigern, sieht die Gesellschaft allzu oft als selbstverständlich an. Frauen und Mädchen, die z. B. unter häuslicher Gewalt leiden, können dieser nicht entfliehen, da sie finanziell abhängig von ihren Peinigern sind.

In der afrikanischen Tradition und im Geiste „Ubuntu“ sind wir nur Menschen durch die Menschlichkeit, die wir durch andere erfahren. Wir sollten all unsere Erfahrung, das Wissen jedes Einzelnen und die Zivilcourage nutzen, um die Fähigkeit zu entwickeln, die Konzentration auf eigene nationale und persönliche Belange zu überwinden – Rasse, Tribalismus, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Glauben. In diesem Sinne sollten wir versuchen, selbst ein Teil „Ubuntu“ zu werden. Es ist eine universelle Weisheit, die dazu beiträgt, das Konzept einer offenen Gesellschaft zu stärken.

Wir alle schätzen das Ideal einer freien, demokratischen Gesellschaft, in der alle Personen in Harmonie zusammenleben und die gleichen Möglichkeiten haben. Für dieses Ideal leben wir, und wir hoffen, dass wir es erreichen.

Wir wollen eine Umgebung schaffen, in der junge Menschen eine echte Chance haben, ihre angeborenen Möglichkeiten auf ein gutes Leben zu nutzen. Das bedeutet Entwicklung.

Mit Respekt, Hilfsbereitschaft, Teilen, Gemeinschaft, Fürsorge, Glaube und Selbstlosigkeit können wir – als Bewohner dieser Welt – unseren Planeten friedvoller und fairer gestalten.

„Veränderung wird nicht passieren, wenn wir auf eine andere Person oder eine andere Zeit warten. Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben. Wir sind die Veränderung, die wir suchen." Barack Obama

Wenn alle Botschafter des Gewissens daran glauben und danach handeln, und auch andere davon überzeugen können, erreichen wir Veränderung. Das erreichen wir, wenn wir uns mit starkem Willen auf unsere Ziele konzentrieren und danach handeln. Wir wissen, dass der Weg hin dem Zeitpunkt, an dem Armut der Vergangenheit angehören wird, nicht einfach sein wird. Wir wissen sehr gut, dass niemand alleine viel auf diesem Weg erreichen wird.

Lasst uns für Gerechtigkeit sorgen…
...Frieden für alle Menschen...
...schenke uns Arbeit, Brot, Wasser und Salz!

Lasst alle wissen, dass ihre Körper, ihr Geist und ihre Seelen erlöst wurden, um sich selbst zu verwirklichen. Lasst uns dafür sorgen, dass Armut der Vergangenheit angehört. Dann können wir erhobenen Hauptes durchs Leben gehen.

Senken wir nun unsere Köpfe zum Gebet!

Lieber Gott, mögen die Worte aus unseren Mündern und der Glaube in unserem Herzen dein Gehör finden.

Lieber Gott, in Andacht an alle Heiligen, die nun, nach vollbrachter Arbeit ruhen, und in Anbetracht eines freudigen Neubeginns bitten wir dich, uns bei der Arbeit auf den Tag hin, an dem die Armen und Unterdrückten nicht mehr zurück müssen, wenn die Behinderten und die Unterprivilegierten da bleiben, wenn die Benachteiligten zu neuer Freude finden, wenn die Stummen vorankommen und wenn alle sich für das Gute entscheiden, zu unterstützen. Dass all diejenigen, die Recht tun und Barmherzigkeit zeigen, Amen sagen!

Dr. Akuma Saningong, MSc (TUM)
Mol.-Biotechnologe/Biochemiker

FaLang translation system by Faboba
betterplace_logo_big
Mitgliederbereich
Transparente_Zivilgesellschaft
Einkaufen und Spenden

Unterstützen Sie uns durch
Ihren Einkauf über boost

code Kamerun4AfrikaClub e. V.
Spendenkonto
2009000022
Bankleitzahl


Thank you for your donation.



Real time web analytics, Heat map tracking